Letzte Vorbereitungen

So langsam nähert sich unsere Abfahrt und wie eigentlich immer, sind plötzlich noch 1000 Dinge zu erledigen. Doch auch wie immer, schaffe ich unter Druck mehr als in den letzten Wochen zusammen. 

Nun möchte ich eine halbwegs kurze Info dazu abgeben, was wir eigentlich mitnehmen:

Das Rad: mein treuer 7 Jahre alter roter Steppenwolf mit Scheibenbremsen, Nabendynamo, Nabenschaltung und den bewährten Pedalen, die ich auch super barfuß treten kann, einem neuen Brooks-Sattel (ich mag Leder einfach lieber als Plastik) und auch Bio-Leder-Griffe von Ergon. Bei dieser grundsätzlichen Ausstattung setzte ich auf Qualität, denn ich werde es täglich nutzen und quasi darauf leben. Auch habe ich mich komplett für eine neue Bereifung entschieden, hier setze ich ebenfalls auf bewährte Qualität von Schwalbe Marathon Plus. Die alten Reifen musste ich nicht einmal wechseln, was mir auffiel als ich das Vorderrad ausbauen wollte und nicht konnte, denn mir fehlte das Werkzeug! Um wenigstens einmal die Räder gewechselt zu haben, fragte ich bei der Fahrrad Lounge in der Karl-Marx -Alle nach und mir wurde geholfen. 

Danke nochmal an dieser Stelle für eure Flexibilität!

Dort bekam das Rad auch noch einen Lowrider mit zwei Vorderradtaschen, um den Gepäckraum zu vergrößern, sowie eine Satteltasche. Die alten Radtaschen hatte ich ja noch. Taschen habe ich nun komplett von Ortlieb, denn die wasserdichte Qualität könnte ich vorher schon schätzen lernen.

Auch Leon bekommt sein Plätzchen in Form eines alten DDR-Kinderkörbchens auf einer sehr neuen Konstruktion für Kindersitze. Dank eines lieben Nachbarn konnten beide Teile verbunden werden. Bis dato fuhr Leon im WeeRide mit, doch der wird zu klein. Ich befürchtete zwar, dass das fehlende Tischchen und die flachere Lehne Probleme bereiten könnten aber nichts da, Leon tanzte schnell auf den Fußrasten herum und fuhr freihändig mit.

Da auch Onyx versorgt werden muss und Leon die Möglichkeit braucht, flach zu schlafen, entschied ich mich für den DoggyRide mit Dachgepäckträger, Griff, Stroller-Rad (falls wir es brauchen) und modifizierter Regenplane. Danke an DogSon für die tolle Beratung und an Mama für ihre Nähkünste.

 

Im Hänger befinden sich: Luftmatratze mit integrierter Pumpe sowie ein Zelt von Quechua, eine Decke und ein Laken sowie Wasserkanister aus Metall und ein Kescher.

Auf dem Hänger: eine Ortlieb-Wasserwanne sowie zwei Taschen für Kleidung und was noch hinein passt.

Radtaschen: eine fürs Kochen (Topf, Mini-Pfanne, Kocher, Gaskartuschen, Bambusgeschirr sowie Gewürze und ein bisschen Platz für Essen) und eine für die Technik (Laptop, Solargorilla, Minigorilla, Kamera, Stativ und Kabelage)

Vorderradtaschen: eine für Regenkleidung sowie Sicherheitswesten für alle drei und die Schuhe für Onyx und eine für Spielzeug und Karten.

Satteltasche: Werkzeug, Flickzeug, Beil, Pumpe...

 

Moment mal... Schuhe für Onyx, den Hund?

Ja, die sind wichtig! Ohne kann er sich schnell wund laufen oder an heißem Asphalt die Pfoten verbrennen. Ich habe mich für die RuffWear Grip Trex entschieden mit passenden Socken, damit sie besser halten und es geht recht gut.

 

Natürlich habe ich nicht alles neu gekauft. Vieles hatte ich schon von den vorherigen Wanderungen, und einiges habe ich gebraucht erstanden. Einiges jedoch bekam ich nur neu und versuchte aber halbwegs auf unsere Gesundheit zu achten, auch wenn es schwer war. DoggyRide zum Beispiel produziert in China, doch ist er einfach der Beste seiner Art und die Frage ist ob es andere aus Deutschland gibt. Nun, ich werde ihn lange nutzen! Auch die Matratze war neu, aber immerhin Phtalatfrei deklariert...

 

Insgesamt (mit Rad und Hänger) werde ich ein Gewicht von knapp 60kg bewegen. Davon jeweils 18kg Gepäck auf Rad und Hänger. Hinzu kommen Leon mit 15kg, Onyx mit 20kg und ich mit 70kg.

Die Testfahrt hat ergeben, dass es geht und ich rechne damit, dass es leichter wird. Obwohl ich nur eingepackt habe, was wirklich wichtig ist, wurde es doch recht viel!

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Miriam (Dienstag, 07 Juni 2016 14:21)

    Liebe Amanda, lieber Leon, lieber Onyx!
    Ihr seit inspirierend, mutig und einfach wundervoll!!!
    Ein Krimi beginnt- wie spannend...

    Alles liebe aus Hamburg ❤️
    Miriam

  • #2

    Deine Tragetante (Dienstag, 07 Juni 2016 19:53)

    Hallo Ihr Lieben!

    Jetzt geht es also schon ganz bald los...

    Ich bewundere Dich so sehr für Deinen Mut, Amanda und wünsche Euch allzeit gute Fahrt, viele wunderschöne Orte und Erlebnisse, gutes Wetter, tolle aufrichtige Menschen und niemals nie vergessen:

    Der Weg ist das Ziel!

    Katrin

  • #3

    Nicole (Dienstag, 07 Juni 2016 21:11)

    HeHo,
    ich bin sehr neugierig auf eure Erfahrungen und Berichte...Ick find`s echt aufregend...you make your way..Ich habe heute ein geiles Tattoo gesehen "Roadtrip to nowhere"
    liebste Grüße
    nicole

  • #4

    Landfrosch (Mittwoch, 08 Juni 2016 21:00)

    Ich finde solche Touren richtig super. Der Weg ist das Ziel, so entspannt wie möglich, so schnell wie nötig ;-). Du wirst auf jeden Fall viele tolle Menschen kennenlernen, hier & da mal übernachten können und unvergessliche Erlebnisse haben. Ich wünsche euch eine tolle Fahrt, nur Rückenwind & Sonnenschein ;-) & pannenfrei soll sie verlaufen. Ich freue mich seehher für Dich :-*!